Sporthund 1 und 2

Samstag, den 26. Februar 2011 um 17:49 Uhr Werner Schweiner
Drucken

Allgemeine Bestimmungen - Zulassungsbestimmungen

Zulassungsalter:
Sporthund 1 : 18 Monate
Sporthund 2 : 19 Monate

Der Prüfungsteilnehmer muss zur Zeit der Prüfung (Prüfungstag) Kursteilnehmer in einer Hundeschule sein, welche dem VHH angehört.
Vor der Teilnahme an einer Sporthundeprüfung ist für jeden Hund eine bestandene FBH und BH Prüfung nachzuweisen, die im VHH abgelegt wurde.

Die Sporthundeprüfung 1 und 2 besteht aus 3 Abteilungen:
A - Fährtenarbeit oder Geländelauf
b - Unterordnung
c - Hindernislauf mit Überwindung von 6 Übungsgeräten
( Bei Sporthund 1 mit Leine, bei Sporthund 2 ohne Leine )

In jeder Abteilung können 100 Punkte erreicht werden.
Vor der Prüfung ist eine Unbefangenheitsprobe bei jedem Prüfungshund durchzuführen. Bestandteil der Unbefangenheitsprobe ist die Überprüfung der Identitätskontrolle (Tätowiernummer; wenn vorhanden).

Wertungen:
Die Mindestpunktzahl beträgt in jeder Abteilung 70 Punkte. Wird in einer Abteilung diese Punktzahl nicht erreicht, so gilt die Prüfung als nicht bestanden.

Folgende Wertnoten können vergeben werden:




Abteilung A

Fährtenarbeit oder Geländelauf

Fährtenarbeit
Die Abgangsstelle ist durch ein Schild zu kennzeichnen, welches links direkt am Ansatz steckt und dort während der Fährtenarbeit verbleibt. Der Fährtenleger verweilt am Ansatz (leichtes Betreten ist erlaubt).
Die Fährte beim SH 1 (eigene Fährte) ist ca. 250 Schritte lang mit einem Winkel nach rechts oder links (L - Form). Nach ca. 150 Schritten wird ein 90° Winkel im normalen Gang gelaufen. Es werden 2 Gegenstände ausgelegt. Der erste Gegenstand wird nach ca. 100 Schritten gelegt, der zweite Gegenstand am Ende der Fährte.

Sporthund 1 Fährtenformen:
Die Fährte beim SH 2 ist ca. 600 Schritte lang mit 3 Schenkeln und zwei 90° Winkeln mit insgesamt 2 Gegenständen. Die Fährte kann nach rechts oder nach links gehende Winkel haben. Der erste Gegenstand kann auf dem ersten oder zweiten Schenkel abgelegt werden. Der zweite Gegenstand wird am Ende der Fährte abgelegt.

Sporthund 2 Fährtenformen:
Verweisen und Aufnehmen der Gegenstände:
Das Verweisen der Gegenstände hat überzeugend, in Suchrichtung und unmittelbar am Gegenstand zu erfolgen. Leicht schräges Verweisen ist nicht fehlerhaft. Seitliches Verweisen des Gegenstandes oder starkes Drehen zum Hundeführer ist fehlerhaft. Das Verweisen der Gegenstände kann stehend, sitzend, liegend oder im Wechsel erfolgen.

Winkel:
Die Winkel sind sicher auszuarbeiten. Ein Überzeugen, ohne die Fährte zu verlassen, ist nicht fehlerhaft. Kreisen am Winkel ist fehlerhaft. Nach dem Ausarbeiten der Winkel hat der Hund im gleichen Tempo weiterzuarbeiten.

Suchleistung:
Der Hund hat mit tiefer Nase intensiv dem Fährtenverlauf gleichmäßig zu folgen. Eine zügige oder langsame Suchleistung ist kein Kriterium bei der Bewertung, wenn die Fährte gleichmäßig und überzeugend ausgearbeitet wird. Die Fährtenleine kann durchhängen, jedoch darf keine gravierende Verkürzung der Distanz zum Hund entstehen. Bodenberührung ist nicht fehlerhaft. Die Länge der Fährtenleine beträgt 10 m.

Bei dem SH 1 wird 20 Minuten nach Beendigung des Fährtenlegens der Hund zum Suchen angesetzt.
Bei dem SH 2 wird 30 Minuten nach Beendigung des Fährtenlegens der Hund zum Suchen angesetzt.

Fährtenfähiger Untergrund:
Wiese, Acker und Waldboden - alle natürlichen Böden. Sichtfährten sind möglichst zu vermeiden.

Fährtengegenstände:
Innerhalb einer Fährte müssen unterschiedliche Gegenstände verwendet werden. Sie dürfen sich farblich nicht wesentlich vom Gelände abheben und die Größe einer Brieftasche nicht überschreiten.

Material der Gegenstände:
Leder, Kunstleder, Textilien und Holz

Bewertung SH 1:
Für die Ausarbeitung eines Schenkels gibt es 40 Punkte, Verweisen eines Gegenstandes 5 Punkte, Ausarbeitung des Winkels 10 Punkte (bei der Punktvergabe ist der Ansatz beim ersten Schenkel beinhaltet).

Bewertung SH 2:
Der erste Schenkel beinhaltet den Ansatz und wird mit 27 Punkten bewertet. Der zweite Schenkel beinhaltet den ersten Winkel und wird mit 27 Punkten bewertet. Der dritte Schenkel beinhaltet den zweiten Winkel und wird mit 26 Punkten bewertet. Die Gegenstände werden mit je 10 Punkten bewertet.

Geländelauf

SH 1: Der Hundeführer hat mit seinem angeleinten Hund eine 1000 m lange Strecke mit zwei Hindernissen zu laufen. Hundeführer und Hund müssen die >Hindernisse überspringen.

SH 2: Der Hundeführer hat mit seinem angeleinten Hund eine 1500 m lange Strecke mit zwei Hindernissen zu laufen. Hundeführer und Hund müssen die Hindernisse überspringen.

Bewertung:
Die Punkte für die Laufzeit werden nach Altersklassen männlich und weiblich eingeteilt.

SH 1

Frauen
10 - 18 Jahre 6,0 min 100 P.
19 - 35 Jahre 5,5 min 100 P.
36 - 45 Jahre 6,0 min 100 P.
46 - 55 Jahre 7,0 min 100 P.
56 - 65 Jahre 8,0 min 100 P.
darüber 8,5 min 100 P.

Männer
10 - 18 Jahre 5,5 min 100 P.
19 - 35 Jahre 5,0 min 100 P.
36 - 45 Jahre 5,5 min 100 P.
46 - 45 Jahre 6,0 min 100 P.
56 - 65 Jahre 7,0 min 100 P.
darüber 7,5 min 100 P.

SH 2

Frauen
10 - 18 Jahre 9,0 min 100 P.
19 - 35 Jahre 8,0 min 100 P.
36 - 45 Jahre 9,0 min 100 P.
46 - 55 Jahre 10 min 100 P.
56 - 65 Jahre 12 min 100 P.
darüber 13 min 100 P.

Männer
10 - 18 Jahre 8,0 min 100 P.
19 - 35 Jahre 7,0 min 100 P.
36 - 45 Jahre 8,0 min 100 P.
46 - 45 Jahre 9,0 min 100 P.
56 - 65 Jahre 10 min 100 P.
darüber 12 min 100 P.

Für je 15 Sekunden über den o. g. Zeit werden 7 Punkte abgezogen. Angebrochene 15 Sekunden werden mit 3 Punkten Abzug versehen. Wird ein Hindernis von Hund und HF nicht übersprungen, werden 6 Punkte abgezogen. Springt nur einen von beiden, gibt es 3 Punkte Abzug.



Abteilung B

Unterordnung

Anmeldung:
Zu Beginn jeder Abteilung haben sich die Teilnehmer beim LR in sportlicher Haltung anzumelden.

SH 1: Der HF erscheint mit dem angeleinten Hund und meldet sich in Grundstellung.

SH 2: Der HF erscheint mit dem frei folgenden Hund und meldet sich in Grundstellung.

Während der Vorführung hat der Hund ein Gliederhalsband zu tragen; der HF hat die Leine mitzuführen.

Grundstellung und Übungsbeginn:
Jeder Übung beginnt und endet mit einer Grundstellung. Der Hund sitzt auf der linken Seite gerade neben dem HF mit dem rechten Schulterblatt in Kniehöhe. Das Einnehmen der Grundstellung ist zu Beginn jeder Übung nur einmal erlaubt. In der Grundstellung steht der HF in sportlicher Haltung. Eine Grätschstellung ist nicht gestattet. Die Endgrundstellung der vorhergehenden Übung kann als Ausgangsgrundstellung der folgenden Übung verwendet werden.

Übungsentwicklung:
Aus der Grundstellung erfolgt auf Anweisung des LR der Aufbau aller Unterordnungsübungen, die so genannte Entwicklung. Der HF hat mindestens 10 und höchstens 15 Schritte für die Entwicklung bei nachfolgenden Übungen.

Bei den Übungsteilen Vorsitzen und Abschluss sowie beim Abholen aus dem Sitz und aus dem Stehen im Schritt sind zwischen dem Herantreten an den Hund und dem Abschluss der Übung deutliche Zeitabstände einzuhalten (ca. 3 Sekunden). Beim Herantreten an den abliegenden Hund, vor Abgabe des Hörzeichens Sitz, gilt das gleiche.

Entfernung zwischen HF und Hund:
Die Mindestschrittzahl von 30 Schritten muss eingehalten werden, es wird der Entscheidung des HF überlassen, ob er sich über die Mindestschrittzahl hinaus vom Hund entfernt. Der LR kann ein zu weites Entfernen unterbinden.

Loben:
Das Loben des Hundes ist nach jeder beendeten Übung nur in der Grundstellung erlaubt. Danach kann der HF eine neue Grundstellung einnehmen. Zwischen Lob und Neubeginn ist ein deutlicher Zeitabstand einzuhalten. Zwischen den Übungen muss der Hund bei Fuß geführt werden, Ein Auflockern und Spielen ist nicht erlaubt.

Hörzeichen:
Führt ein Hund nach dem dritten gegebenen Hörzeichen eine Übung nicht aus, ist diese zu beenden (Bewertung 0 Punkte). Beim Abrufen kann anstelle des Hörzeichens Hier auch der Name des Hundes verwendet werden.
Entwertung bei zusätzlichen Hörzeichen zweites Hörzeichen ist befriedigend für diese Übung drittes Hörzeichen ist mangelhaft für diese Übung.

Vorsitzen und Übungsabschluss:
Der Hund hat schnell, dicht und gerade vorzusitzen. Nach dem vorgegebenen Zeitabstand (ca. 3 Sekunden) hat der Hund auf Hörzeichen schnell und eng die Endgrundstellung einzunehmen. Der Hund kann beim Abschluss hinter dem HF herum oder von vorne die Grundstellung einnehmen. Beim Abholen kann der HF von vorne oder von hinten an den Hund herantreten.

Beschreibung der einzelnen Übungen:

Ablegen in Verbindung mit Herankommen


Gesamt 100 Punkte


Punktvergabe SH 1 Freifolge 10 Punkte


Gesamt 100 Punkte



Abteilung C

Hindernislauf


Aufgabe:
HF und Hund müssen einen ca. 75 m langen Kurzstreckenlauf ausführen. Hierbei muss der Hund 6 verschiedene Hindernisse überwinden. Gleiche Hindernisse können mehrfach vorhanden sein - dürfen jedoch nicht aufeinander folgen. Der HF läuft unmittelbar parallel zur Hindernisbahn mit. Der Hund muss nach jedem Überwinden oder Durchlaufen eines Hindernisses sofort wieder Fuß gehen.

Ausführung:
Nachdem der HF aufgerufen wird, nimmt er mit seinem angeleinten oder freifolgenden Hund bei SH 1, bei SH 2 freifolgenden Hund an der Startlinie Aufstellung. Auf das Zeichen des Starters durchläuft der Hund die Hindernisbahn, der HF läuft in gleicher Höhe nebenher.

Bewertung:
Es steht eine Gesamtzeit von 25 Sekunden zur Verfügung. Wird die Zeit überschritten, erfolgt für je 3 Sekunden je 1 Punkt Abzug. HF über 60 Jahre erhalten einen Zeitzuschlag von 10 Sekunden. Für jedes Hindernis, dass im ersten Anlauf überwunden wird, werden 15 Punkte vergeben. Für Leinenführigkeit oder Freifolge werden 10 Punkte vergeben. Sollte der Hund beim ersten Anlauf ein Hindernis nicht überwinden und braucht er einen zweiten Versuch, werden 2 Punkte abgezogen. Beim nicht Überwinden oder Auslassen eines Hindernisses werden 10 Punkte abgezogen. Sollte der Hund nach Überwinden eines Hindernisses vorprellen oder nachhängen werden je nach Stärke des Vorprellens oder Nachhängens bis zu 6 Punkte für die gesamte Laufstrecke abgezogen.